FOREVER | Archiv für Topnews Alternsforschung
Online-Magazin für Physische Unsterblichkeit

Topnews Alternsforschung rss

Die Formel für ein langes Leben(0)

4. März 2017

Die Nobelpreisträgerin Elizabeth Blackburn erforscht, warum Menschen unterschiedlich altern. Weiter zur Titelgeschichte der aktuellen Ausgabe des STERN Nr. 10 vom 02.03.17 anlässlich des Erscheinens der deutschen Ausgabe von Blackburns populärem Anti-Aging Ratgeber Die Entschlüsselung des Alterns: Der Telomer-Effekt  am 6. März 2017. (Der erste Link führt nur zu einer Übersichtsseite.)

Gesamter Beitrag »

Der Methusalem-Effekt

Könnten Medikamente die biologische Lebensspanne verlängern? Forscher versuchen die Vorgänge in Zellen zu imitieren, dank derer einzelne Menschen vergleichs­weise gesund und geistig frisch weit über 100 Jahre erreichen. Weiter zu einem Artikel noch aus der Februar-Ausgabe 2017 der Zeitschrift Spektrum der Wissenschaft. (Der Link führt nur zu einer Anfangspassage plus Kurzzusammenfassung.)

Start-up verspricht neue Jugend durch „junges Blut“

Eine US-Firma will im Rahmen einer Studie eine Verjüngungskur testen. Mithilfe von Bluttransfusionen junger Menschen und finanziert von zahlungswilligen Kunden. Ob es wirkt, weiß niemand. Weiter zum Artikel auf WELT-Online vom 23.01.17. Siehe auch die Artikel Junges Blut als teure Therapie, heise.de vom 16.01.17 und Ewige Jugend: Reiche wollen sich mit jungem Blut vor dem Altern schützen, VICE vom 11.01.17. Siehe ebenfalls die Wikipedia-Einträge zu Ambrosia (Mythologie) und Traubenkräuter (Ambrosien), noch einmal den Topnews-Sammeleintrag von Anfang Dezember 2016 Frischblut kann das Altern nicht umkehren sowie den Topnews-Eintrag von Anfang August 2016 Peter Thiel: Lieber ewig wahnsinnig als normal und sterblich. Zu Peter Thiels aktueller Einstellung und Praxis in dieser Frage siehe den Artikel in der New York Times vom 11.01.17 Peter Thiel, Trump’s Tech Pal, Explains Himself.

Epigenetischer Eingriff hält Alterung auf

Teilweise reprogrammierte Zellen verlängerten die Lebensspanne von Mäusen um ein Drittel – gleichzeitig sinkt wohl das Risiko von Tumoren oder Fehlbildungen. Weiter zum Artikel auf spektrum.de vom 16.12.16


Mehr in dieser Kategorie