Online-Magazin für Physische Unsterblichkeit

Psychologie rss

Warum der Klimawandel uns kalt lässt(0)

23. November 2018

Warum der Klimawandel den meisten Menschen eher egal ist, hat neurobiologische Gründe. Der Meeresspiegel steigt, weil wir noch immer mit der Keule durch den Wald laufen. Weiter zu einem Artikel auf freitag.de vom 07.11.18. Zu den tieferen anthropologischen Voraussetzungen der dort beschriebenen Zusammenhänge siehe auch das Hauptwerk von Dieter Claessens, dem Begründer der Soziologischen Anthropologie: Das Konkrete und das Abstrakte. Als idealtypische Illustration für den herrschenden Klima- und Weltuntergangsalarmismus siehe dagegen ebenfalls den Artikel mit der schon bezeichnenden Überschrift Die Sintflut kommt auf ZEIT-Online vom 04.11.18, der in weniger als drei Wochen über 1600 teils hochpolemische Leserkommentare provoziert hat!

Gesamter Beitrag »

Verblüffend: Dieser Faktor beeinflusst wirklich, ob Sie im Alter gesund bleiben

Nicht rauchen und nicht trinken: Bestimmt nicht das schlechteste Rezept, um auch als Senior noch fit zu sein. Doch es gibt einen Faktor, der wohl noch wichtiger ist. Weiter zum Artikel auf Merkur-Online vom 15.11.18. Siehe auch den Artikel an gleicher Stelle vom 07.11.18 Altersforscher: “Es gibt viel, das Ältere weitergeben können”.

Niederländischer Motivationstrainer will sich 20 Jahre jünger machen

Er ist in Deutschland bekannt durch die RTL-Show „Tsjakkaa – Du schaffst es“, nun macht der Motivationstrainer Emile Ratelband in den Niederlanden Schlagzeilen: Er will per Gerichtsurteil 20 Jahre jünger werden. Weiter zum Artikel auf FAZ-Online vom 08.11.18. Siehe auch die Artikel “Diskriminierung”- 69-jähriger klagt, dass er lieber 49 sein will, WELT-Online vom gleichen Tag, “Ich bin ein junger Gott”: 69-jähriger will sich offiziell um 20 Jahre verjüngen lassen, Berliner Zeitung-Online vom 09.11.18.

Gewalterfahrungen lassen Kinder schneller altern

Körperliche, seelische oder sexuelle Misshandlungen können bei Kindern eine frühzeitige Pubertät auslösen, während Entbehrungen, etwa ein Nahrungsmangel, die körperliche Entwicklung verzögern. Dies zeigen Untersuchungen in Biological Psychiatry. (aerzteblatt.de/08.11.)


Mehr in dieser Kategorie

Letzte Kommentare: (seit Januar 2018)